Punktnüchternheit bedeutet, dass Alkohol nur in bestimmten, geeigneten Situationen getrunken wird: also kein Alkohol im Verkehr, bei der Arbeit/Schule, in der Schwangerschaft oder während man bestimmte Medikamente zu sich nimmt. Außerdem bedeutet es, dass ein Mensch nach dem Konsum von Alkohol (oder anderen Drogen!) auf den Punkt genau wieder nüchtern ist – nämlich dann, wenn er es sein muss, um sich oder andere nicht zu gefährden. Das ist eine Fähigkeit, die viele Menschen erst erlernen müssen. Punktnüchternheit schließt das Trinken von Alkohol in folgenden Situationen aus: am ungeeigneten Ort zur ungeeigneten Zeit für bestimmte Personengruppen und in bestimmten Situationen Ungeeignete Orte sind z. B. der Arbeitsplatz und die Schule; eine ungeeignete Zeit ist die Teilnahme am Straßenverkehr. Personengruppen bei denen Punktnüchternheit immer gilt sind Schwangere und abstinent lebende Alkoholabhängige. Ungeeignete Situationen sind demnach Veranstaltungen, wie z. B. Demonstrationen oder Sportveranstaltungen, bei denen durch Alkoholkonsum zum Beispiel Gewalttätigkeit gefördert werden könnte

Stand: 09.07. 2012

Autor: Henrik Jungaberle

Weiterführende Informationen:

Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Alkohol, S. 11 Internetseiten der „Aktionswoche Alkohol“, organisiert von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (dhs)

Infoblatt zur Punktnüchernheit der Arbeitnehmerkammer Bremen:

https://www.arbeitnehmerkammer.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Gesundheitsinfos/Am__Arbeitsplatz_nuechtern.pdf