Krokodil die Bezeichnung einer äußerst gefährliche Mischung aus Desomorphin und Herstellungsverunreinigungen, die insbesondere in Russland zu großem Leid unter abhängigen Konsumtenten geführt hat. Der Wirkstoff Desomorphin ist nicht die Hauptursache für die gravierenden Folgen des Konsums. Da sich Desomorphin in Russland leicht und günstig aus in Apotheken freiverkäuflichen Medikamenten herstellen lässt, ist es eine Alternative für das vergleichsweise teure Heroin. Der Konsum und die Nebenwirkungen haben jedoch gravierende und lebensgefährliche Folgen für Körper und Psyche. Diese Nebenwirkungen sind Ergebnis der häufig unprofessionellen Herstellung und den daraus resultierenden Verunreinigungen mit giftigen Substanzen. Die Haut verfärbt sich bei Injektion grünlich-grau und es kommt am ganzen Körper zu Schuppenbildung. Bei andauerndem Konsum sterben Haut- und Muskelgewebe allmählich ab. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zu einer drastischen Gewebeverlust bis zum Knochen, so dass sehr häufig verschiedene Körperteile amputiert werden müssen. Die Folge des Konsums ist in den meisten Fällen innerhalb weniger Monate der Tod. In Westeuropa ist „Krokodil“ vornehmlich aus den Medien bekannt, da Abhängigkeit bei uns als Krankheit betrachtet und den Abhängigen folglich Zugang zu pharmazeutisch reinen Substitutionsdrogen gewährt wird, diese also nicht genötigt sind, ihrer Abhängigkeit durch unsaubere und selbst hergestellte Drogen zu begegnen.

Stand: 20.01.204