Ja, da Energy-Drinks durch den Inhaltsstoff Koffein kurzfristig eine aufputschende Wirkung haben, zählen sie zu den psychoaktiven Substanzen und sind dadurch laut Definition eine Droge*. Auch wenn die meisten Menschen bei Energy-Drinks nicht von einer Droge* sprechen, handelt es sich doch um eine „legale Droge“, die nicht unter das Betäubungsmittel- oder Jugendschutzgesetz fällt.
Es gibt viele verschiedene Energy-Drinks auf dem Markt, deren Inhaltsstoffe verschieden sein können. Oft enthält ein Energy-Drink neben den häufigsten Inhaltsstoffen Guarana, Taurin, Süßstoffen und Vitaminen vor allem Coffein in einer Menge, die etwa mit einer Tasse Kaffee vergleichbar ist. Das enthaltende Guarana ist eine koffeinhaltige Pflanze aus Südamerika. Taurin ist ein Stoff, der den Stoffwechsel im Körper beeinflusst aber selbst nicht als Droge wirkt. Ob Taurin die leistungssteigernde Wirkung von Coffein wirklich verstärkt (wie manche Leute behaupten) ist wissenschaftlich nicht erwiesen.
Wenn viele Energy-Drinks in kurzer Zeit oder in Kombination mit anderen stimulierenden Substanzen wie z.B. Kaffee, Amphetaminen („Speed“) oder Kokain konsumiert werden, können Überdosierungserscheinungen wie Schweißausbrüche, Nervosität, Zittern, Unruhe, Angst, Herz- oder Kreislaufbeschwerden („Herzrasen“) auftreten.
Bei Menschen, die regelmäßig viel Koffein zu sich nehmen z.B. als Kaffee, grüner oder schwarzer Tee, können sich auch Entzugserscheinungen mit Kopfschmerzen, Erschöpfung und Energieverlust zeigen. Diese Symptome sollten nach ca. 2 Tagen ohne Koffein wieder abklingen.

* REBOUND versteht unter Drogen „psychoaktive Substanzen“, d.h. Substanzen, die unsere Wahrnehmung, Stimmung und Verhalten beeinflussen können. Darunter fallen auch viele legale Drogen, wie Alkohol, Nikotin oder Kaffee (vgl. REBOUND-Materialbuch, S. 132/133).

Weiterführende Infos:

http://www.drugcom.de/drogenlexikon/buchstabe-d/drogen/

http://www.suchtmittel.de/info/koffein/000842.php