Als K.O.-Tropfen bezeichnet man grundsätzlich alle Flüssigkeiten, die jemanden gegen dessen Willen betäuben könnten oder dessen freie Willensentscheidung einschränken. Als K.O. könnten zum Beispiel Beruhigungsmittel wie Benzodiazepine, aber auch Betäubungsmittel wie Liquid XTC (GHB/GBL) verwendet werden.
K.O.-Tropfen bedeutet: Knock-out-Tropfen. Sie sind dadurch bekannt geworden, dass sie Partygästen unbemerkt in die Getränke gemischt wurden und die dadurch wehrlosen und betäubten Opfer ausgeraubt oder vergewaltigt wurden. Wie viele solcher Vorfälle es tatsächlich gegeben hat, ist nicht klar. Einerseits haben viele der Betroffenen meist auch große Mengen Alkohol zu sich genommen, andererseits sind einige der verwendeten K.O.-Tropfen nicht sehr lange im Blut nachweisbar. Die Betroffenen werden oft zunächst durch die Tropfen aufgeputscht, danach teilnahmslos und schließlich bewusstlos; sie können sich oft nach dem Vorfall an nichts mehr erinnern. Da besonders die Mischung der in den K.O.-Tropfen enthaltenen Substanzen mit Alkohol schwere Nebenwirkungen haben kann, sollte man bei jedem Verdacht sofort den Notarzt rufen! Das Verwenden von K.O.-Tropfen ist strafbar.

Stand:30.10. 2011

Autor: Katharina Kraus

Weiterführende Informationen:

http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/crime/6440589/Date-rape-drink-spi…

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=64656

http://www.ko-tropfen-nein-danke.de/

http://www.partypack.de/k-o-tropfen.137.0.html

http://www.frauengesundheitsportal.de/themen/gewalt/informationen-materi…